novum – Cover Design auf höchstem Niveau



Die Novemberausgabe der novum, eines der führenden Designmagazine der internationalen Grafikszene, hat Großes geschaffen: Das Hamburger Kreativbüro Paperlux entwickelte für novum ein Cover, “das sich zu geometrischen dreidimensionalen Figuren formen läßt und damit zum Spielen einlädt” (novum). Inspiriert wurde Paperlux von den Konzeptionen Richard Buckminster Fullers. Das “lebendige Pailettenbild” (printarena) das dabei entstand, wurde in 48.000 Druckgängen zu 6 verschiedenen Cover-Varianten gestaltet. Durch 104 Stanzlinien pro Cover, wurde dem hochwertigen Karton dann seine biegsame Form gegeben. Nur schwer lässt sich beschreiben, welche außergewöhnliche Struktur Paperlux (Konzeption und Kreation) in Zusammenarbeit mit der printarena (Druck und Stanzung), Jürgen Jeurink (Stanzform) und der EMAG Papierveredelungs GmbH (Kaschierung) geschaffen hat. Mehr zur Entstehung des Covers könnt ihr in dem netten Video sehen, das Paperlux während des Produktionsprozesses erstellt hat. Hier die visuellen Eindrücke dieses Meisterwerkes:

Comments (0) | Share
Kategorie: Grafikdesign

Kern Type – Typografie erleben!


Kern Type hat im World Wide Web bereits die Runde gemacht und ist zur Zeit in aller Munde. Macher dieses netten typografischen Erlebnis ist  Mark MacKay. Das Spiel gehört zu dem Projekt Method of Action, an dem Mark MacKay zur Zeit arbeitet, einer Website, bei der sich alles ums Lernen dreht und dem Spaß, den man daran haben kann (siehe Kern Type). Hier noch mal eine kurze Spielanleitung: im Großen und Ganzen geht es in dem Spiel darum, den bestmöglichen Abstand, der Buchstaben zueinander zu finden. Die Buchstaben können mit der Maus bewegt werden, bis der Spieler das Gefühl hat, den perfekten Abstand gefunden zu haben. Dann kann er sein Ergebnis, mit der Lösung vergleichen. So soll spielerisch ein Gefühl für den richtigen Abstand zwischen Buchstaben vermittelt werden. Neben dem Lerneffekt geht es natürlich wie bei jedem Spiel auch darum Punkte zusammeln. Sein Ergebnis kann man dann (und das ist der wirklich witzige Teil) im Netz veröffentlichen und so seine Mitstreiter herausfordern! Und jetzt: viel Erfolg beim Punktesammeln!

Comment (1) | Share
Kategorie: Typografie

Occupy Wall Street – Kunst besetzt den Finanzdistrikt



Seit Mitte Sebtember demonstrieren viele Menschen im New Yorker Finanzdistrikt gegen die ungleiche Verteilung von Reichtum, die Macht der Banken und die anhaltende Arbeitslosigkeit. Die ‘Occupy Wall Street’-Bewegung hat längst auch viele Künstler in ihren Bann gezogen. Hier ein Artikel über verschiedene Künstler die sich an den Protesten beteiligen. Geschrieben von Tara Kelly, erschienen in der Huffington Post.
“The Occupy Wall Street (OWS) protests may be rooted in anger over corporate greed and corruption, but that hasn’t stopped the art world from getting involved and taking over the financial district.” … “Other organized action from artists at OWS include a 24-hour exhibition that kicked off Saturday evening where a group of artists rented out the former J.P. Morgan headquarters building, across from the New York Stock Exchange, to host the exhibit No Comment.” Ganzer Artikel

Comments (0) | Share
Kategorie: NoticeD

Steve Jobs – Bloomberg Businessweek


Anlässlich der traurigen Nachricht von Steve Jobs Ableben, hat Bloomberg Businesweek dem Apple-Gründer eine gesamte Ausgabe (komplett Werbefrei) gewidmet. Gefüllt mit großformatigen Bildern, Zitaten, einer Timeline und vielen interessanten Artikeln, in einem wirklich stilvollen und ausdrucksstarken Design, ist diese Ausgabe eine beeindruckende Ehrung, eines der prägensten Menschen unserer Zeit. Vielen Dank an das Bloomberg Design Team, für diese wirklich gelungenen und würdigen Eindrücke.

Comments (0) | Share
Kategorie: NoticeD

Are Design Firms The New Rock Bands?


Ein witziger und gut geschriebener Artikel über Designer und ihre Art zu Arbeiten in der heutigen Zeit. Geschrieben von Joel Edmondson, Creative Director bei stylefactory, erschienen in der Huffington Post.
“…The way they work on their design projects (and dress) reminds me of my garage band in college. We would work tirelessly, from 6 PM until 3 AM on honing our craft and we dressed the part. The drummer wore a white t-shirt, the bassist was a bit nerdy, and I, as the lead guitarist had to have wild hair.

With their skinny jeans and well-groomed facial hair, designers are now forming collectives, firms and clubs more than ever. Designers band together because in today’s competitive design arena, two heads are invariably better than one, and three better than two, and so on. Even the archetypal designer Charles Eames credits his best work to collaborations with wife Rae…”. Ganzer Artikel

Comments (0) | Share
Kategorie: NoticeD

First Issue – Self-Publishing Messe für Design und Kunst


Es wurde zwar schon viel darüber berichtet, aber ich möchte noch einmal an die First Issue erinnern, die parallel zur Frankfurter Buchmesse am 14.-15. Oktober stattfindet. Bei der First Issue handelt es sich um eine selbstverleger Messe für den Bereich Design und Kunst. Vor Ort finden sich Grafiker, Autoren und Künstler, die ihre Bücher, Magazine und Sammlerstücke selbst verlegen. Wie der Name bereits vermuten lässt, finden die Messe dieses Jahr zum ersten Mal statt. Das Motto ist “Print Culture – Dead or Alive?!”. Organisiert wird das Ganze vom Design-Verein Frankfurt e.V., als Teil des basis Herbstprogramm. Den genauen Ablauf findet ihr hier.

Die Veranstalter über die Messe: Nach App und E-Book wird wieder gedruckt: Parallel zur Frankfurter Buchmesse zeigen vom 14. bis 15. Oktober junge Gestalter, Künstler und Autoren gedruckte Publikationen sowie aufwendig gestaltete Sammlerstücke, die sie selbst verlegen und verkaufen. Im Konferenzprogramm sprechen die Vorreiter der Self-Publishing-Szene aus ganz Europa. Dead or alive? Kaum einer Branche wurde so häufig das eigene Ableben vorausgesagt wie der Buchbranche. Doch trotz des düsteren „Book ist dead“ vieler Experten, erscheinen auch in diesem Jahr wieder zahllose Buücher. Nun findet parallel zur Frankfurter Buchmesse eine neue Veranstaltung statt, die zeigt, dass sich junge Gestalter und Künstler wieder intensiv mit Druck und Papier beschäftigen. Self-publishing in Design und Kunst ist das Thema des Events, das sich First Issue nennt. Wie der Name schon sagt, versteht sich die Veranstaltung als erste Ausgabe, der mit Second und Third Issue weitere folgen sollen. Ein Neuanfang. „Print ist ganz und gar nicht tot, sondern erfindet sich gerade neu,“ erklärt etwa die Grafikerin Sandra Doeller vom Design-Verein Frankfurt, selbst Jung-Verlegerin und an der Realisierung des Events maßgeblich beteiligt. Darum nehmen die neuen Produzenten selbst das Heft in die Hand. Grafiker, Autoren und Künstler finanzieren, verlegen und vertreiben ihre Bücher, Fanzines, Kataloge, Magazine und Sammlerstücke selbst. Vertriebsmöglichkeiten bietet die eigene Homepage oder auch Webshops, Blogs und Social Media. Dabei geht es den neuen Verlegern weniger um möglichen Profit. Vielmehr sehen sie Gestaltung und Druck als eigenständige künstlerische Ausdrucksform. Auf der First Issue stellen nun junge Verlage aus dem In- und Ausland ihre Publikatio- nen vor, beziehungsweise sprechen und arbeiten während der Konferenz oder des Rahmenprogramms zu dem Thema „Print Culture – Dead or Alive?!“

Wer sich vorab schon mal über die Aussteller informieren möchte, findet hier eine Liste: AKV Berlin (DE), Album (DE), Catalogue (UK), Dent-De-Leone (UK), Edition Fink (CH), Edition Taube (DE), Fillip (CA), fourfiveX (DE), Für Dich Verlag (BE), Gloria Glitzer (DE), Grilli (CH), Hands on Papers (DE), Horizonte (DE), JSBJ (FR), Jung und Wenig (DE), KRITIKA (LT), Lubok Verlag (DE), Manystuff (FR), Mathias Ringgenberg (NL), mono.kultur (DE), Nero Publishing (IT), Nieves (CH), Occasional Papers (UK), oodee (UK), Prima Publications (DE), Random Press (DE/PT), Rollo Press (CH), Ruine Magazin (DE), Shake Your Tree (DE), Slanted (DE), Spector Books (DE), Stefan Marx (DE), tri-publications (CH), Werkplaats Typografie (NL). Einige der Aussteller waren bereits auf der NY ART BOOK FAIR, visuelle Eindrücke findet ihr hier.

Termine:
Fr.14.–Sa.15. Oktober 2011
Messe, Ausstellungen, Live-Aktionen 15–21 h
Konferenzprogramm an Fr. und Sa. 16–20 h

Ort:
basis e.V.
Gutleutstraße 8–12
Frankfurt am Main

Comments (0) | Share
Kategorie: Veranstaltung

Fruita Blanch – Neues Design



Dank AisleOne bin ich vor kurzem auf ein wirklich schönes Verpackungs- und Corporate Design gestoßen. Die spanische Grafikdesign Agentur Atipus hat für Fruita Blanch ein neues Design entworfen. Herausgekommen ist ein wirklich tolles Ergebnis mit einer sehr schönen Schrift- und Farbwahl, die perfekt das Natürliche der Produkte unterstreichen und dabei gleichzeitig sehr modern wirken.
Website
Visitenkarten und Briefpapier
Broschüre
Typographie

Comments (0) | Share
Kategorie: Grafikdesign

Creative Catalyst – Euer Design für einen guten Zweck


Bei dem Creative Catalyst: Design for Change Wettbewerb von Veer könnt ihr ein Design entwerfen, das ein soziales Projekt eurer Wahl unterstützt. Veer dazu: “Wir möchten, dass du ein Design für ein Projekt entwirfst, das dir am Herzen liegt – es gibt keine Themenbeschränkung aber ein sozialer Fokus ist verbindlich (soll heißen, ein Thema, das Menschen in irgendeiner Weise betrifft). Deine Ausführung sollte visuell fesselnd sein und eine klare Aussage haben. Viel Glück!”. Als Prämie winken 2000 € Spende für das beworbene Projekt, eine öffentliche Präsentation der Arbeit in Berlin und London, sowie einer Präsentation des Gewinners und seiner Arbeit auf einer Doppelseite im Computer Arts Magazin und 2000 Veer Credits. Die Arbeiten können vom 15.10. bis zum 14.11.  eingereicht werden. Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Website.

Comments (0) | Share
Kategorie: Wettbewerb

Logos gestalten – Inspiration


Als Grafikdesigner ist einer der häufigsten Aufgaben, die Gestaltung eines Logos. Eine sehr umfangreiche und übersichtliche Sammlung verschiedener Logos findet man in dem Buch Symbol von Angus Hyland und Steven Bateman, herausgegeben vom Laurence King Verlag. Das Buch umfasst 1300 Symbole, die nach ihren optischen Merkmalen sortiert sind. Jedes Symbol ist mit Informationen zum Auftraggeber, zum Designer und zur Logo-Bedeutung bzw. Herkunft versehen. Zu ausgewählten Logos findet man auch ausführlichere Beschreibungen der Entwicklung.
Ich blättere immer wieder in diesem Buch, manchmal nur um eine der Entwicklungs-Geschichten, eines bekannteren Logos zu lesen, aber auch gerne mal zu Beginn eines neuen Projekts für Cohezion, um mich in kreative Stimmung zu bringen. Definitiv ein sehr empfehlenswertes Buch.
Zu den beiden Autoren: Angus Hyland hat Graphic Art and Design am Royal College of Art studiert. Seit 1998 ist er Partner bei Pentagram, London. Hyland hat bereits 5 Bücher veröffentlicht darunter auch das C/ID: Visual Identity and Branding for the Arts und The Picture Book: Contemporary Illustration. Steven Bateman freiberuflicher Schriftsteller, der bereits mit einigen der führenden britischen Design Agenturen zusammengearbeitet hat. Bateman schreibt regelmäßige Beiträge für das Grafik Magazin, Nico, Varoom und ISTD Condensed.

Comments Off | Share
Kategorie: Bücher
Top